Dem Zweitakter treu geblieben

', 0, ab); });

    Dem Zweitakter treu geblieben

    Ich will das hier mal ein bisschen aufmischen.

    Kurz zur Geschichte, ich träum schon lang von einem " großen" Zweitakter. Immer wenn´s wieder darum ging, ein anderes Motorrad anzuschaffen, wurden die typischen Verdächtigen Suzuki RGV 250, Aprilia RS250 und Yamaha TZR 250 wieder ein bisschen teurer.

    2017 war es dann soweit und ich hab ein Gesuch in Ebay kleinanzeigen aufgegeben. Nach ca. 6 Wochen kam ein Anruf und einer wollte seine zwei Suzuki RGV 250 loswerden.
    Nach einem kurzen Gespräch hab ich beschlossen dass ich die 150 km in Kauf nehme und sie mal anschaue.

    Am Freitag drauf bin ich nach der Schule hingefahren und hab sie angesehen. Soweit so gut, wir haben einen Preis für alles ausgemacht und am Samstag drauf hab ich sie abgeholt.
    Kurz zur Geschichte der RGV 250.
    1988 wurde die erste RGV 250 vorgestellt die VJ21a so eine wie ich sie habe. Sie unterscheidet sich wesentlich von den Modellen ab 1990 die VJ22b eigentlich ist da, obwohl sie ähnlich aussehen, nichts mehr gleich. Sogar das Motorgehäuse ist anders.
    Vorteil der VJ21 ist, dass sie 10 kg leichter ist als ihre Nachfolgerin
    Aber dafür hat sie ein 18" Hinterrad mit der grandiosen Reifengröße von 140/60R18 passende 17" Felgen sind leider unbezahlbar.

    Irgendwie das übliche Trauerbild wenn ich Motorräder abhole aber die Teile die bei der mit den gelben Felgen fehlen, liegen im Kofferraum, sie sind also beide mehr oder weniger komplett.

    Der Motor an sich war keine große Herausforderung, die Kurbelwelle ist zum Glück noch super, genauso wie die Zylinder und Kolben. Die Kolben waren praktisch neu, deshalb ist da alles soweit drinnen geblieben.
    Die Bremssättel hab ich überholt, da gibts die Dichtringe sogar relativ günstig.

    Bei den Vergasern wars schon schlimmer die waren richtig versifft, da hab ich ein kleines Ultraschallgerät gekauft und es ist echt Wahnsinn was das bewirkt hat. Neue Düsen sind auch reingekommen, zum Glück gibt´s auch noch die Düsennadel und Nadeldüse, auch wenn sie verdammt teuer sind.

    Ich hab leider nicht sehr viele Bilder gemacht, aber ich hab ja noch eine 2. bei der ich mehr Bilder machen kann ;)

    Der linke Motor auf dem Bild kommt ist aus der RGV und der rechte ist aus eine RS125

    Die letzten Bilder zeigen wie die RGV jetzt dasteht. die 2. wird bald in Angriff genommen.
    Files
    Sehr schön!

    Auch wenn mir persönlich diese spät-achtziger Motorräder optisch nicht
    besonders gefallen, so finde ich doch, dass du deine wirklich schön
    hergerichtet hast.

    RGV 250 ist natürlich auch eine Wertanlage! Von daher alles richtig gemacht.

    Wünsche dir eine schöne und Unfallfreie Saison ;)

    Mofapower.EU T-Shirt - nur 19,99€ - Klick aufs Bild


    Immer wieder schön zu sehen wenn alte Motorräder erhalten werden :thumbup:

    Sind das jetzt beide die VJ21 oder?

    Der Motor sieht echt interessant aus, einen 2 Zylinder 2Takt V-Motor hab ich auch noch nie gesehen :thumbsup:

    Ein Soundcheck wär noch was ;)

    Wie fährt sich der 2 Takter so in einer Straßenmaschine?
    Ich kenn ja eig nur meine Mopeds und die 125er DT, da find ichs schon ziemlich anstrengend wenn man alles über die Bremsen machen muss,
    weil der Motor ja fast keine Motorbremse hat und als solche auch nicht verwendet werden sollte (Ich fahr Gemischschmierung)


    2019 gibt es sicher ein besseres Video. Da hab ich nur nen Saugnapf verwendet, weil ich auf die schnelle nix anderes hatte....


    Die Sportler aus den 80er 90er muss man wollen oder nicht :D


    Meine sind beides die gleichen VJ21 eine ist EZ 1989 und eine 1990 aber das Baujahr sollte das gleiche sein.

    Zum fahren: Es stimmt schon, Motorbremse hat die nicht, ist halt Gewohnheitssache dafür ist die so leicht und die Bremsen sind wirklich gut.
    Und es fährt sich erstaunlich stabil in den Kurven, da sind viele neue Bikes nicht so stabil.

    Ansonsten, ich finds super, genau des was ich wollte, man kann sie ausquetschen und ist nicht gleich viel zu schnell.

    Geschmiert wird per Ölpumpe, die pumpt das Öl direkt unter den Auslasskanal und zu den Kurbelwellenlagern. Das Funktioniert recht gut und die Motoren sollen bei guter Pflege und wenn die Auslassschieber mitmachen recht langlebig sein. Was denke ich auch an dem Mischungsverhältnis liegt im Netz liest man von~1:30-1:40 und des kommt in etwa hin.

    Der einzige wirkliche Nachteil der VJ21 ist die Hinterradfelge bzw. die Reifendimension, 140/60 R 18 da gabs nur 3 Motorräder mit der Größe, dementsprechend gut ist die Reifenauswahl.. Witziger weise hatte ich schon 2 von den Motorrädern die FZR600 3HE und die RGV eben.
    Aber eine 17" Felge liegt schon hier, mal schaun ob man die angepasst bekommt.

    Ich schreib euch hier mal ne Liste mit den Unterschieden der verschiedenen Modelle
    1. von 1988 - 1989 Suzuki RGV 250 VJ 21a

    -Telegabel vorne
    - Kastenschwinge
    -Auslasssteuerung / die hat stabileren 2- teiligen Schieber
    -18" Hinterrad
    -Gewicht vollgetankt ~ 150-155 kg

    2. Suzuki RGV 250 VJ 22b /das ist die dies am häufigsten gibt und die, die den Motor bis auf Kleinigkeiten mit der RS 250
    teilt. 1991-1993
    - Typische Bananenschwinge
    - beide Auspuffe enden auf der rechten Seite
    - USD Gabel
    - 17" Hinterrad
    - 3 Teilige ASS
    - andere Zündung
    - komplett andere Verkleidung, auch wenn es auf den 1. Blick nicht so aussieht.
    - geschraubter Heckrahmen aus Stahl
    - 10 KG mehr Gewicht als die VJ 21
    - Kat´s in den Auspuffen
    - andere Kurbelwelle, anderes Motorgehäuse
    - usw..

    3. RGV 250 VJ 23 /Da hat Suzuki nochmal einen neuen 250er Motor gebaut
    einen 70° V2 ( die VJ 21 und VJ 22b hatten 90° V2 )