Puch X30 Turbo - Zündungsproblem? - Springt nicht an.

', 0, ab); });

    Puch X30 Turbo - Zündungsproblem? - Springt nicht an.

    Hallo,
    habe hier mal wieder einen "sterbenden" Kandidaten zur Reperatur.

    Folgendes:

    Er fuhr mit dem Teil zum Freibad. Ging baden und als er rauskam sprang sie nicht mehr an.
    Nach einigen herumprobieren, Zündkerze raus, treten usw.. lief sie nach anschieben wieder an, und er konnte nachhause fahren.
    Die darauffolgenden Tage machte sie noch paar Probleme und dann ging gar nichts mehr.

    Kein Zündfunke.

    Haben jetzt schon einiges probiert, getauscht, gemessen, an und abgeklemmt..

    Neu/gut sind:

    Unterbrecher (mit Multimeter durchgeklingelt trennt)
    Zündungspule( (Multimeter..Primär 4,5Ohm Sekundär 5,55 Kohm) ebenfalls I.o
    Kondensator (getauscht gegen einen der bei nem anderen Schlachtermofa aufjedenfall ging!)
    Zündkerzenstecker (getauscht, von NGK lief auf meiner Simson funktioniert 100%)
    Zündkabel (gemessen, 2Ohm -> Ok)
    Zündkerze war defekt, die "ersatzzündkerze" war ebenfalls defekt, jetzt ist ne Nagelneue Zündkerze drin, die funkt auch schön blau.

    Vor dem Unterbrecher und Kondensatortausch funkte sie nicht, und es war auch nur ein leichter "Zündfunke" zu spüren (an der Hand)

    Das Problem hatten wir schonmal, da war damals der "Töter" also ausschalter des Motors defekt, diesen haben wir dann gewechselt und sie lief.

    Jetzt haben wir den "neuen Killer" schon abgeklemmt, habe heute die Komplette Zündung nochmal entnommen nochmals alles gemessen es passt alles...

    Sprit weiß ich nicht ob sie bekommt, Kerze ist allerdings nass, habe sie auch schon versucht mit Starthilfe anzulassen..Vergebens.
    1x hat se gezunden wirklich nur 1x und das wars wieder.

    Bin mit meinem Latein langsam am ende, alles geprüft gemacht getan, nix half.

    habt ihr noch ne Idee? wobei ich glaube das ich alles probiert habe..immerhin, sie funkt wieder.

    Ach eines noch...

    Der Kurbelwellensimmering Zündungsseitig ist bisschen undicht, somit steht die Zündung nach ~500km bisschen voller öl, nichts wildes.. wollte es nur mal gesagt haben, aber ich denke, deswegen sollte sie ja trotzdem mal anspringen vorallem hat er sie ja ausgemacht und sie ist nicht ausgegangen..

    hoffe ihr habt noch Tipps für mich, wollten heute abend weiter probieren...

    also freue mich schon auf eure Antworten..., vll sind ja paar Spezis da die mich verbessern..Kritik ist erwünscht :)

    mfg
    Hypno ?(
    Wenn er vorher nur nen leichten funken hatte, den man spürte, aber es nicht zum zündfunken gelangt hat, dann wars definitiv der kondensator.

    Und jetzt hats funken, aber geht nicht an oder wie?

    Wenn das so ist, dann kanns ja nurnoch der vergaser sein. Der is vermutlich so zugedreckt, dasser keinen sprit mehr bekommt. Reinige den vergaser gründlich (vorallem die düse) und mach noch nen benzinfilter an den benzinschlauch.

    Gesendet von meinem GT-I9195 mit Tapatalk

    GAGHUNF schrieb:

    Evtl bekommt er auch null luft, überprüfe das mal

    Gesendet von meinem GT-I9195 mit Tapatalk
    aalso, gestern abend weiter probiert..

    luftfilter ist sauber, vergaser 3x gereinigt + neue 48 Hd (original)

    Motor geöffnet kolben etc gereinigt + neue kolbenringe..

    Kompression wie sau, keine Riefen etc.

    unterbrecher nochmals nachfestellt 0,3mm

    dann wollte ich zündung nachstellen -> is nich

    lt einer anleitung aus diesem forum, unterbrecher einstellen->ok
    dann kolben im drehsinn des motors auf ot stellen und den punkt suchen an dem sich der unterbrecher öffnet..

    das wäre dann 4mm VOR ot -> kann ja nich funktionieren..

    polrad und gehäuse auf den original 3mm nach OT markiert, und versucht einzustellen..

    Is ebenfalls nicht..soweit kann ich die zündung gar nicht drehen das das passen könnte..

    gibts da unterschiede am unterbrecher oder so,? is echt a blöde frage..oder gäbe es sogar die möglichkeit das man die zündung "falsch" einbauen kann..das erscheint mir allerdings auch humbug..aber kann ja nich sein das sich der ubrecher nur vor ot öffnen lässt..

    langsam hab ich die faxen dicke mit dem ding..

    wär mir echt lieb wenn sich das mal n puchspezi anschauen könnte im forum (also den thread) vll gibts ja doch iwas was auffällt.

    Zündfunke ist nachwievor stark blau und regelmäßig -> zum falschen zeitpunkt.. ?( ;(
    Das der Zündzeitpunkt in Drehrichtung vor OT liegt ist auch richtig so, du brauchst ja noch 1/1000sec um das Gemisch zu entflammen, dann ist der Kolben schon über den OT weg.
    Wenn du den Zündzeitpunkt nach OT einstellst wird der gesamte Entflammpunkt so spät das der Motor nicht mehr richtig läuft.
    Die Puch braucht 3mm vor OT am Kolben, das sind bei einem 118mm Polrad ca 25mm am Umfang gemessene Vorzündung.
    Also, OT am Polrad anzeichnen (geht so lala mit Schraubenzieher im Kerzenloch zu messen, besser mit OT Meßuhr) und von da aus 25mm(aussen) in Drehrichtung den ZZP anzeichnen.
    So wie du die Fehler beschreibst ist die Vorverdichtung gleich null, wird verursacht durch kaputte Zylinderfußdichtung und/oder kaputte Wellendichtringe und/oder undichte Gehäusefugen. Selten gibts auch mal Risse im Gehäuse.
    Selber habe ich das auch schon gehabt, abgestellt (zugegeben nach Schnellstfahrt :-)) , nicht wieder startbar da die Fußdichtung von gleich auf jetzt undicht war. Erstaunlich war, nasse Zündkerze, aber wollte nicht anspringen der Motor.
    Viel Glück beim Schrauben.
    :thumbsup:

    brömfiets schrieb:

    Das der Zündzeitpunkt in Drehrichtung vor OT liegt ist auch richtig so, du brauchst ja noch 1/1000sec um das Gemisch zu entflammen, dann ist der Kolben schon über den OT weg.
    Wenn du den Zündzeitpunkt nach OT einstellst wird der gesamte Entflammpunkt so spät das der Motor nicht mehr richtig läuft.
    Die Puch braucht 3mm vor OT am Kolben, das sind bei einem 118mm Polrad ca 25mm am Umfang gemessene Vorzündung.
    Also, OT am Polrad anzeichnen (geht so lala mit Schraubenzieher im Kerzenloch zu messen, besser mit OT Meßuhr) und von da aus 25mm(aussen) in Drehrichtung den ZZP anzeichnen.
    So wie du die Fehler beschreibst ist die Vorverdichtung gleich null, wird verursacht durch kaputte Zylinderfußdichtung und/oder kaputte Wellendichtringe und/oder undichte Gehäusefugen. Selten gibts auch mal Risse im Gehäuse.
    Selber habe ich das auch schon gehabt, abgestellt (zugegeben nach Schnellstfahrt :-)) , nicht wieder startbar da die Fußdichtung von gleich auf jetzt undicht war. Erstaunlich war, nasse Zündkerze, aber wollte nicht anspringen der Motor.
    Viel Glück beim Schrauben.
    Hallo, danke schonmal für die Zündeinstellung! Immerhin, er "hustet" wieder. Habe jetzt den Simmerring Zündungsseitig ausgetauscht. Die Zylinderfußdichtung hat gefehlt, er lief vor dem Problem auch ohne, habe mir jetzt vorerst eine zugeschnitten. jetzt hustet er eben und zündkerze wird nach wie vor Nass. desweiteren war der Kolben mit dem Pfeil zum Einlass eingebaut diesen habe ich nach montage der Dichtung gedreht. Allerdings hat der Vorbesitzer wohl ein Kolbenfenster am Kolbenhemd eingefeilt weshalb der Motor sofort absäuft..also, habe ich den wieder "falsch" eingebaut, so wie der motor auch die ganze Zeit lief. Seitdem wie geschrieben, "hustet" er. Ich hab mir jetzt auf Puch-Zweirad Neue Kolbenringe und eine Fußdichtung bestellt. Wenn sie danach immernoch nicht anspringt werde ich die Zündspule ausbauen und mal zum Testen zu einem Landmaschinenmechatroniker bringen. Dieser testet sie dann auf Last. Wenn das alles nichts bringt und sie immernoch nicht anspringt, werd ich das Teil wohl schlachten. Die Lust schwindet und schwindet..Kann ja nicht sein.
    mfg