Peugeot 103 Scheunenfund - Bilderdokumentation

  • [Bild/er]
', 0, ab); });

    Peugeot 103 Scheunenfund - Bilderdokumentation

    Hallo,

    aufgrund der Tatsache dass ich im vergangenen Jahr schon über die Anfänge der bevorstehenden Peugeot 103 - Restauration berichtet habe, interessiert evtl. den ein oder anderen was aus dem damals vorgestellten Scheunenfund geworden ist.

    Vor ca. 1 1/2 Jahren kaufte ich von einem damaligen Arbeitskollegen ein altes Peugeot 103 - Mofa, welches leider im Laufe der Zeit in Vergessenheit geriet und letzten Endes im Schuppen landete. Dort verbrachte es dann die letzten Jahrzehnte, bis die Tochter auf den "Mofageschmack" kam. Der Kollege traute sich aufgrund von Zeitmangel einen Neuaufbau der alten Peugeot leider nicht zu, sodass diese weichen musste. Natürlich sagte ich bei einer solchen Gelegenheit nicht nein und kaufte ihm den Scheunenfund ab. Dieser befand sich optisch und technisch zwar in einem erbärmlichen Zustand, war allerdings vollständig und somit eine ideale Restaurationsbasis für ein neues Projekt. Lackteile sowie Felgen uvm. waren zwar nicht mehr zu gebrauchen, dafür handelte es sich jedoch um eine der "alten" 103er - Mofas, die noch nicht über die hinteren Stoßdämpfer verfügten. Zuerst hatte ich einen Umbau vor, da mir jedoch ein solches Modell noch fehlte entschied ich mich letzten Endes lieber für eine Restauration, und somit begann ein neues 103er - Projekt.

    Zuerst wurde das gesamte Mofa komplett in seine Einzelteile zerlegt. Anschließend ging es zuerst an den Motor. Dieser war leider über die Jahre hinweg "festgestanden", konnte jedoch nach einiger Zeit mühsam gelöst werden, glücklicherweise ohne dass Kolben und Zylinder schaden nahmen. Trotzdem kam beim Neuaufbau ein anderer Zylindersatz zum Einsatz. Der Motor wurde wie gewohnt überholt, wobei leider viele Teile neu verbaut werden mussten - die Zündung war beispielsweise durch das Eindringen von Wasser komplett unbrauchbar geworden. Trotz allem war der Motor in relativ kurzer Zeit fertig, an der ein oder anderen Stelle wurde er noch ein wenig optimiert, um mit den anderen 103ern Schritt halten zu können

    Mehr oder weniger parallel zu den Arbeiten am Motor fand auch die Lackierung des Mofas statt. Die 103 sollte wieder den selben Farbton erhalten den sie auch original hatte, weshalb ich nicht auf außergewöhnliche Farbkombinationen zurückgriff. Lackiert wurde dieses Mal wieder selbst mit dem Kompressor und unserer kleinen Kabine.

    Anschließend ging es dann auch schon wieder ans Zusammenbauen. Die alten Felgen waren leider komplett durchrostet, sodass ich hier auf Neuteile zurückgreifen musste, ebenso bei Teilen wie Tacho, Seitenbleche uvm.. Teile wie Züge usw. wurden natürlich hierbei ebenfalls erneuert. Letzten Endes hat dann aber alles gut geklappt und das Mofa war schnell fahrbereit.

    Aufgrund der vorgenommenen Optimierungen am Motor war auch diese 103 schneller als für ein Mofa zulässig, weswegen ich mich im Nachhinein dazu entschied, sie auf 50 km/h umschreiben zu lassen. Dies funktionierte auch relativ reibungslos.

    Anbei einige Bilder des Restaurationsverlaufes.

    lg Joshua














































    Besucht mich auch auf meiner Homepage!

    Wie von dir zu erwarten einfach nur sehr gute Arbeit :thumbup:

    Bin echt jedesmal aufs neue begeistert wie gut du deine Mopeds wieder hin kriegst :)


    Nur, gehört das Rücklicht so? Weil das ein bisschen nach oben schaut..
    Oder ist das ein Nachbauteil das nich gescheit passt?

    Habe auch so einen "Scheunenfund"

    Hallo Peuvora33!

    Ich habe auch so einen "Scheunenfund". Sieht genau so aus wie deine Peugeot 103 (nur dass bei mir die Farbe beige/lindgrün (statt braun) ist. Ich hab die Kiste auch schon gereinigt und wieder zusammengebaut. Kurz angesprungen ist sie auch, aber beim Gas geben immer wieder ausgegangen. Deshalb gehe ich davon aus, dass der Motor Luft zieht. Da ich alle Dichtungen neu gemacht hatte, bis auf die vom Kurbelgehäuse, gehe ich davon aus, dass es daran liegt. Nur!!! Ich bekomme das sch..... Kurbelgehäuse nicht auf. Muss ich dazu wirklich das Polrad abziehen? Davor hab ich ein bisschen Schiss. Wer weiß, ob ich die Zündung nachher wieder richtig eingestellt bekomme. Außerdem hab ich gar keinen Abzieher für das Polrad. Ist das wirklich notwendig? Nachdem ich nicht weiter gekommen bin, liegen die Einzelteile auch schon wieder ein Jahr im Keller.

    Den Tank zu reinigen war schon eine mords Aktion. Ich hoffe, das hat funktioniert. Wie hast du eigentlich alle Teile so super sauber bekommen? Den Motor mit sandstrahlen? Und die beige Farbe? Selbst gemischt?

    Apropos! Ich habe gesehen, dass du in Gernsbach wohnst. Ich auch, aber etwas weiter Richtung Murgmündung. Meine erste Peugeot 103 hatte ich schon in den 80er Jahren. Die Peugeot, die ich jetzt restaurieren will, ist noch eine von der Firma Wallior aus Seltz, falls dir das was sagt. Mit Drehmomentwandler.

    Falls du einen Tipp für mich hättest, wie ich das Ding ohne größeren Aufwand auf bekomme, wäre ich echt dankbar.

    Gr0ße
    Bernd